Eine recht aktuelle Kampagne der Heilsarmee versucht, mit drastischen Bildern auf die Folgen von schweren Schicksalsschlägen aufmerksam zu machen. Hier einige Beispiele:
Heilsarmee3.jpg Heilsarme2.jpg Heilsarmee4.jpg Heilsarmee5.jpg

Aufgabe Heilsarmee

Erstellen Sie ein ähnliches Bild von sich selbst. Im Unterschied zu den anderen Aufgaben sollen Sie hierbei selbst gemachte Fotos verwenden, die Sie dann in Pixlr kombinieren und nachbearbeiten. Verwenden Sie dabei die Techniken, die Sie bei den vorherigen Aufgabenstellungen (insbesondere Montage und Retouche) kennen gelernt haben.

Tipps zur Aufnahme der Fotos

  • Benutzen Sie eine qualitativ möglichst hochwertige Kamera, stellen Sie die beste (JPG-)Bildqualität (oft "Fine") und die höchste Auflösung (oft "L") ein
  • Achten Sie auf eine ausreichend helle, möglichst weiche Beleuchtung (keine/wenige Schatten), keine Gegenlicht, das Licht sollte in die Augen fallen
  • Machen Sie mindestens zwei brauchbare Aufnahmen: vorher (=linke Seite) und nachher (=rechte Seite). Im Vorher-Bild braucht es mindestens einen fröhlichen Gesichtsausdruck und eine ordentliche Frisur, für das Nachher-Bild versuchen Sie natürlich möglichst kaputt auszusehen (Gesichtsausdruck, Frisur, etc.).
  • Versuchen Sie, alles andere in beiden Aufnahmen genau gleich zu machen, z.B. Kameraeinstellungen, Blickrichtung, Distanz zur Kamera (mögl. Stativ benutzen), Fokus, ...
  • Die beste Brennweite wäre zwischen 30mm und 80mm, bei Zoom-Objektiven wäre es gut, die Extreme (kein oder zu viel Zoom) zu vermeiden
  • Die Kamera sollte auf Augenhöhe sein (Stativ?!), der Bildausschnitt wie in den Beispielen
  • Der ISO-Wert sollte möglichst klein sein (am besten < 200, je nach Kamera können Werte bis zu 800 noch akzeptabel sein)
  • Die Blende sollte möglichst weit geöffnet sein (grob: zwischen f/1.8 und f/5.6, kommt auf das Objektiv an)
  • Wenn Sie kein Stativ benutzen, darf die Belichtungszeit nicht länger als ca. 1/60 Sekunde sein. Mit Stativ auch länger, dann aber nicht Bewegen während der Aufnahme.
  • Der Hintergrund sollte eher einheitlich aussehen und einen möglichst grossen Abstand zum Kopf haben (--> Hintergrund wird unscharf wegen der grossen Blende)
  • Kontrollieren Sie die gemachten Aufnahmen, bevor Sie das Shooting beenden:
    • die Aufnahmen sollten gleichermassen scharf sein (insbesondere die Augen)
    • das Histogramm sollte an keiner Seite abgeschnitten sein

Tipps zur Nachbearbeitung

  • Kombinieren Sie die zwei Fotos, indem Sie das in der höheren Ebene gelegene mit einer Maske teilweise verdecken
  • Hübschen Sie die vorher-Seite mit üblichen Retouche-Techniken auf (Haut glätten, ggf. etwas Schminken, etc.)
  • Verschlimmbessern Sie die Nachher-Seite mit ähnlichen Techniken (z.B. Farbe verblassen, Mundwinkel verzerren, Bart oder Narben aus anderem Bild einstempeln, ...)

Foto-Grundwissen